• Parque Nacional Los Glaciares

    Gepostet am 2. Oktober 2014 von Konni zu Argentinien, Lateinamerika.
    Nationalpark Los Glaciares

    Nationalpark Los Glaciares © Wikipedia


    Der argentinische Nationalpark Los Glaciares grenzt an den Parque Nacional Torres del Paine in Chile. Er steht jedoch seinem berühmten Nachbarn in nichts nach. In dem spektakulären Park kann man zum Beispiel den Star unter den argentinischen Gletschern bestaunen − den „Glaciar Perito Moreno“.

    Der Glaciar Perito Moreno ist Teil eines weitläufigen kontinentalen Gletschergebiets und einer der bekanntesten heute noch wachsenden Gletscher.

    Täglich schiebt sich die Eismasse rund einen Meter vorwärts. Immer wieder brechen kleinere und größere Eisblöcke der fünf Kilometer breiten Gletscherzunge ab und stürzen in den „Lago Argentino“, was meterhohe Flutwellen verursacht. Alle vier bis zehn Jahre kommt es zu einem besonderen Naturschauspiel, wenn ein Teil des Gletschers auf einen Gegenhang trifft und den „Brazo Rico“, einen Nebenarm des Sees „Lago Argentino“, blockiert. Das führt zum Anstieg des Wasserspiegels im südlichen Teil des „Brazo Rico“. Der Zusammenbruch dieser Barriere lockt viele Touristen an. Das letzte Mal konnte man diesem Spektakel im Juli 2008 beiwohnen.

    Im Nordteil des Parks befinden sich die Granitberge „Cerro Fitz Roy“ (3.406 Meter) und „Cerro Torre“ (3.128 Meter), die nicht nur sehr fotogen, sondern auch für Bergsteiger und Trekking-Touristen interessant sind. Die Felsnadel des „Cerro Torre“ zählt für viele zu den schönsten Gipfeln der Welt, ist aber mit den steil aufragenden, glatten Granitwänden und extremen Wetterbedingungen nur sehr schwer zu besteigen.

    Wer zur „Laguna de los Tres“ auf 1.200 Meter hinaufwandert, wird mit einem umwerfenden Gletscher-Panorama belohnt. Eine andere Tour führt zum „Pliegue Tumbado“, wo man über das ganze Massiv bis hin zum patagonischen Inlandeis schauen kann. Auch Eisgletscherwanderungen auf dem Viedma-Gletscher sind sehr reizvoll. Der Gletscher führt zum Viedma-See, einem 80 Kilometer langen und 15 Kilometer breiten türkisblauen Gletschersee.

    Beliebter Ausgangspunkt für Touren in den Nationalpark ist der rund 80 Kilometer entfernte Ort El Calafate.

    Print Friendly, PDF & Email
    Beitrag mit Schlagwörtern: ,
Keine Kommentare