• Festtage in Oman: Wird überhaupt gefeiert?

    Gepostet am 1. Januar 2015 von Konstanze zu Reiseblog, Salam Oman!.

    Weihnachten

     
    Wer mich kennt, weiß, dass ich kein Freund von sentimentalem Weihnachtsgedöns bin. Auch den Stress um Sylvester finde ich übertrieben. Aber nachdem sich hier die Feierei in Grenzen hält, hab ich noch einmal über die Festtage nachgedacht. 

    Gleich vorweg: Ich finde es unmöglich, dass in Deutschland schon ab Ende August Dominosteine, Weihnachtsgebäck und Christbaumschmuck verkauft werden. Für mich steht Weihnachten vorrangig für Stress und Konsumwahn. Wochenlang vorher kann man nicht mehr durch die Kaufingerstraße in München gehen, weil  sich die Leute dort fast tottreten. Und Monate vorher muss man schon wissen, was man Sylvester macht. Außerdem: Obwohl ich mir auch gern Feuerwerk ansehe, ist es tatsächlich Geldverschwendung. Von den blöden Böllern, die einem vor die Füße geschmissen werden, mal ganz abgesehen.

    Viele dieser Feiertage habe ich außerhalb Deutschlands verbracht. In Holland zum Beispiel wird nicht viel gefeiert. Da steht ein Baum im Zimmer und man geht essen. Basta. Die Kinder werden schon am 5.12. vom Sinterklaas mit Geschenken versorgt. In Kanada und USA hab ich mich gleich Richtung Hawai vom Acker gemacht. Da hatte Weihnachten eine exotische Note. Als ich in Brasilien war, haben wir in der Pousada dafür gesorgt, dass der Weihnachtsmann gar nicht erst durch die Türe kommt. Ein paar kletterten an den Fassaden rum, aber die waren harmlos.

    Aber klar, alle Weihnachtsfeste, die ich in Deutschland gefeiert habe, waren lustig und gar nicht sentimental. Und letztes Jahr auf dem Schiff gab es für die Crew sogar ein Festessen.
    Auch hier in Salalah bin ich von irischen Expats zu einer netten Weihnachtsfeier eingeladen worden. Ganz locker und ungezwungen. Sonst hätte ich wahrscheinlich gar nicht gemerkt, dass Weihnachten ist, von den paar grellbunten Weihnachtsbäumen in indischen Shoppingcentern abgesehen. Weihnachten ist nun mal ein christliches Fest. Völlig verständlich, dass in einem muslimischen Land nicht gefeiert wird.

    Aber Sylvester? Auch nicht, denn: Nach dem islamischen Gesetz (Shariyah) dürfen Muslime kein Sylvester feiern sowie auch kein Ostern, Pfingsten und eben auch kein Weihnachten. 

    Gründe für dieses Verbot:

    • Es ist ein christlicher Feiertag, der sich auf den Tod des Papstes Silvester bezieht. Er lebte im 4. Jhr. n. Chr. und starb sieben Tage nach Weihnachten, am 31.12.335. Nach seinem Tod legte man diesen Tag als Jahreswechsel  fest.
    • Sylvester ist eine reine Geldverschwendung (Koran-Vers: „Gewiss, die Verschwender sind die Brüder der Satane; und der Satan ist gegenüber seinem Herrn sehr undankbar.“).
    • Die Sylvesterknaller dienten ursprünglich der Geistervertreibung.
    • Man sagt,  dass die Leute, die die Feiertage anderer Konfessionen feiern, mit ihnen am Tage des Jüngsten Gerichts versammelt werden und dadurch aus der Gefolgschaft des Heiligen Propheten ausscheiden.

    Ich bin froh, dass ich nun besser über diese Verbote Bescheid weiß. Denn gerade in dieser Zeit, in der man sich als Ausländer(in) wirklich manchmal alleine fühlt, hilft es zumindest, bestimmte Handlungsweisen besser zu verstehen. Sonst könnte man schnell die falschen Schlussfolgerungen ziehen … 

    P.S. Ganz so eng wird das mit dem Feuerwerk übrigens nicht überall gesehen. In Dubai zum Beispiel gab es heute Nacht ein tolles Riesensylvesterfeuerwerk am Burj Khalifa »

    Print Friendly
    Beitrag mit Schlagwörtern: ,
Keine Kommentare