• Costa Rica − das wird kein Urlaub

    Gepostet am 18. November 2017 von Konni zu Volunteering in Costa Rica.

    Karte von Costa RicaBald ist es soweit: Anfang Dezember steige ich in den Flieger Richtung Costa Rica – nicht etwa, um am Strand zu faulenzen oder den Dschungel unsicher zu machen, sondern weil ich in einem sozialen Projekt arbeiten werde. Näheres erfahrt ihr im Dezember.

    Um ganz ehrlich zu sein: Viel über Costa Rica weiß ich im Moment noch nicht. Außer, dass Landschaft, Fauna, Flora spektakulär sein müssen. Und dass das Land auch die „Schweiz Mittelamerikas“ genannt wird. Ich dachte bisher immer, das läge am relativen Wohlstand  (von dem aber nicht alle „Ticos“ profitieren) und den – im Vergleich mit anderen mittelamerikanischen Ländern – relativ hohen Preisen. Doch Wikipedia klärt mich auf: Angesichts vieler bewaffneter Konflikte in benachbarten Ländern erklärte Costa Rica 1983 seine „dauerhafte und aktive unbewaffnete Neutralität“ – also so wie die Schweiz auch.

    Auf den Seiten des Auswärtigen Amtes, der Deutsch-Costaricanischen Industrie- und Handelskammer und des CIA World Factbooks finde ich weitere Infos:

    Überblick

    • Lage: Mittelamerika (Nicaragua im Norden, Panama im Süden, Karibik im Osten,  Pazifik im Westen)
    • Größe: 51.100 km² (wie Niedersachsen)
    • Klima: Tropisch bis subtropisch (Trockenzeit Dezember bis April, Regenzeit Mai bis November)
    • Regierungsform: Demokratisch gewählte Präsidialregierung
    • Hauptstadt: San José (rund 340.000 Einwohner)
    • Landessprache: Spanisch
    • Nationaltag: 15. September (1821 Unabhängigkeit von Spanien)

    Wirtschaft

    • Bruttoinlandsprodukt (BIP): 52,9 Milliarden USD (2015)
      Deutschland im Vergleich: 3.467 Milliarden USD (2016)
    • BIP pro Kopf: 11.206 USD (2015)
      Deutschland im Vergleich: 41.936,06 USD (2016)
    • Arbeitslosenquote: 9,3% (2016)
      Deutschland im Vergleich: 4,2% (2016)
    • Bevölkerung unter der Armutsgrenze: 21,7% (2014)
      Deutschland im Vergleich: 16,7% (2015)
    • Costa Rica ist ein Dienstleistungs- und Industriestaat: Anteil am BIP 73,9% und 20,1% (2014)
    • Anteil der Landwirtschaft (weltweit führender Exporteur von Bananen, Ananas und Kaffee) am BIP: 6% (2014)
    • Beträchtliche Investitionen ausländischer Firmen, vor allem auch im Hightech-Bereich: Costa Rica ist der wichtigste Hightech-Exporteur Lateinamerikas; nimmt vor allem in der Produktion von Medizintechnik eine weltweite Führungsposition ein
    • Tourismus, insbesondere Ökotourismus, mit 2,92 Millionen Touristen (2016): wichtigster Devisenbringer des Landes (50% der Touristen stammen aus Nordamerika; 67.000 aus Deutschland)
    • Stromerzeugung: Erneuerbare Energien immer wichtiger (ca. 99%, rund 75% Wasserkraft)
    • Wichtigster Handelspartner: USA (39,1% der Exporte, 43,1% der Importe)

    Bevölkerung

    • Gesamtbevölkerung: 4,8 Millionen
    • ca. 94% Nachfahren europäischer Einwanderer, ca. 5% afrikanischer, asiatischer und indigener Abstammung
    • Durchschnittsalter: 31,3 Jahre
      Deutschland im Vergleich: 47,1 Jahre
    • Religionen: katholisch (Staatsreligion, ca. 69%), übrige (22%), davon evangelisch (13,8%)

    Bildung

    • Alphabetisierungsrate: 97%
    • Staatliche (kostenlose) Schulen besuchen 89% aller Schulpflichtigen
    • Private oder halbprivate Bildungseinrichtungen besuchen 11% der Schulpflichtigen
    • Grundschule (primaria): dauert sechs Jahre und ist Pflicht
    • Weiterführende Schule (secundaria): kann nach der primaria besucht werden (Abschluss ist Voraussetzung für Studium an Universitäten)

    Gesundheit

    • Öffentliches Gesundheitssystem gehört zu den besten Lateinamerikas
    • Hohe Lebenserwartung der Bevölkerung: Gesamtbevölkerung: 78,23 Jahre; Mann: 75,59 Jahre, Frau: 81,01 Jahre (2014)
    • 10% des BIPs kommen der medizinischen Versorgung zugute

    Natur

    • Biodiversität: Costa Rica zählt zu den zwanzig vielfältigsten Ländern der Welt
    • Naturschutz: Seit 1969 (Gesetz zur Erhaltung des Waldes) übernimmt Costa Rica eine aktive Vorreiterrolle in Lateinamerika
    • Nationalparks: 27 offiziell ausgewiesene Nationalparks machen gemeinsam mit geschützten Reservaten und Mangrovenwäldern rund 25% der Landesfläche aus
    • Küstenlinie: 1.290 km
    • Höchster Berg: Cerro Chirripo 3.819 m
    • Aktive Vulkane: Arenal (1.670 m), ist der aktivste Vulkan Costa Ricas; Irazu (3.432 m), östlich von San Jose, kann bei einem Ausbruch Asche bis in die Hauptstadt versprühen; Miravalles, Poas, Rincon de la Vieja, Turrialba waren in der Vergangenheit aktiv

    Lebensfreude

    Im Ranking der glücklichsten Länder der Welt („Happy Planet Index 2.0″) nahm Costa Rica 2009 und 2012 den ersten Platz ein.

    Print Friendly, PDF & Email
    Beitrag mit Schlagwörtern: ,
Keine Kommentare